Vereinsleben sortieren nach Datum  Autor
|< < Seite 2 > >|
Bereiche:

Neujahrtauchen [Reisen] 2010-04-12

Auch dieses Jahr fand auch wieder das Neujahrtauchen unter der Leitung von Thomas und Eddi statt. Dieses mal war auch wieder die Zeitung vor Ort und Gerdchen, Detlef, Thomas und Eddi trauten sich in das kühle leicht vereiste Nass.
 
Nach dem Tauchgang und auch für fie Schaulustigen am Rande gab es Bratwurst und Glühwein zum warm machen!
 
Viellen Dank an Euch und bis zum nächsten Neujahrstauchen!!!
 

erstellt von Kurzer

Bericht vom 17. Bundesland [Reisen] 2010-04-12

Vielleicht ist ja dem ein oder anderen aufgefallen, dass ich, Peter, 2009 an nicht allzu vielen Veranstaltungen teilgenommen habe. Aqua Mallorca Diving, Puerto Andraitx, Mallorca – hier habe ich also meinen letzten Sommer verbracht. Von April bis November habe ich dort als Guide gearbeitet und nebenbei meine Ausbildung zum Tauchlehrer absolviert.
 
Nun zu dem was euch wohl interessiert, zum Tauchen und zur Unterwasserwelt auf Mallorca.
 
Es gibt an die 40 verschiedene Tauchplätze vor der Haustür. Fast alle Tauchplätze werden mit dem Boot angefahren, was max. 30 min. dauert. Einige Tauchplätze die mit dem Auto angefahren werden, sind eher für schlecht Wetter Perioden geeignet. Die Fahrt mit dem Boot zu den Tauchplätzen ist anfänglich gewöhnungsbedürftig, da man bei stärkerem Wellengang schon einen seefesten Magen haben muss. Ansonsten hat man sehr schnell viele kleine Fische die sich ums Boot tummeln, was ich einige Male schon beobachten durfte. Die Tauchplätze sind meist ähnlich von der Beschaffenheit, gestartet wird von einem Plateau, in 5 bis 10 Meter. Welches je nach Tauchplatz auf 30 bis 45 Meter abfallen kann. Hierbei sei gleich angemerkt, dass es auf Mallorca eine 30 Meter Tiefengrenze gibt. Allerdings ist das auch nicht wirklich ein Beinbruch, da der interessanteste Teil zwischen 5 und 20 Meter liegt. Bei der Anzahl der Tauchplätze ist auch für jeden was dabei. Für Anfänger ruhige und flache Buchten, für die Ausbildung gibt es große, flache Sandflächen und für die Fortgeschrittenen und Profis gibt es Strömung, Höhlen, Canyons und Nachttauchgänge. Betrieben wird die Tauchbasis von Leo Klein und seiner Frau Gundi. Leo ist TL **** und das bei BARAKUDA, CMAS und SSI. Hier ist also für jeden was dabei. Wer sich weiter informieren will, kann das auf http://www.aqua-mallorca-diving.com tun oder sich auch an mich wenden,
 
falls jetzt einer mal ins grübeln kommen sollte. Auch für Mallorca gibt es unterschiedliche Perioden die sich anbieten. Im Frühjahr und Herbst hat man ganz klar den Vorteil dass nicht alles so voll ist. Allerdings ist im Frühjahr ein Wehrmutstropfen, dass das Wasser noch 14 °C „kalt“ ist. Im Herbst dagegen nach den Sommerferien hat das Wasser noch lange Zeit 25-27 °C. Die Sichtweiten liegen eigentlich ganzjährig zwischen 15 und 30 Meter, Ausnahme ist nach starken Unwettern, die aber nur im Spätherbst auftreten. Im Juli und August hat man die Möglichkeit riesige Barakuda Schwärme zu beobachten. Das ganze Jahr über beobachten kann man Octopusse, Goldstriemen, Conger, Moränen und Drachenköpfe in jeder Größe. Gelegentlich kann man auch Delphine beobachten die das Boot begleiten, beim Tauchen sind sie aber eher unwahrscheinlich.
 
Das soll´s erstmal zum Thema Tauchen sein. Was die ganze Sache Überwasser angeht, kann ich nicht viel sagen, da ich nicht viel Zeit dafür hatte. Trotzdem habe ich einige schöne Ecken kennen gelernt. Wer mal einen Abstecher nach Malle wagen will, dem sei der etwas felsige und ruhige Südwesten des Eilandes empfohlen. Hier ist man weit entfernt von den Touri- Hochburgen. Zum Tauchen und auch für Nichttaucher wird hier eine Menge geboten und ist auf jeden Fall einen Ausflug wert.
 
Peter
 

 

erstellt von Kurzer

Weihnachtstauchen 2009 [Reisen] 2010-04-12

Weihnachtstauchen 2009
 

 
Bei frostig, frischen -12°C fand auch am 19.12.2009 wieder unser traditionelles „Weihnachtstauchen“ am Kiessee statt.
 

 
Doch schon die Anfahrt gestaltete sich als sehr schwierig, denn durch den metertiefen Schnee konnten sich nur Wenige mit dem Auto durchzwängen. Aber somit nahm man eben den Fußmarsch auf dem winterlich, verschneiten Weg zur berüchtigten Stelle in Kauf. Mit reichlich Glühwein und kleinem Feuerchen als Empfang wurden Tauchergeschichten und diverse Neuigkeiten ausgetauscht, denn zum Tauchen kam an diesem Tag niemand. Eine dicke Eisschicht versperrte den Einstieg, sowie den gesamten Kiessee. Es blieb also beim gemütlichen Beisammensein und da auch ausreichend für das leibliche Wohl gesorgt wurde, störten sich Manche an dieser eisigen Kälte gar nicht mehr.
 
Hiermit also ein großes Dankeschön an die Steak -und Würstchengrillmeister, sowie die Glühweintanten und die „Brandstifter“, die das Weihnachtstauchen wieder zu einem schönen Event gemacht haben. Auf rege Beteiligung wird auch zum kommenden Weihnachtstauchen wieder gehofft…
 

 
Sara
 

 

erstellt von Kurzer

Der Traum vom Tauchen !!!!!! [Reisen] 2008-11-03

Anreise in Kägsdorf am 02 .10.2008
 
Viele kamen erst zwischen 20.00 und 21.00 Uhr. Die Hamburger hatten mit Stau auf der Autobahn zu kämpfen. Andere ohne Navigationssystem, eben damit wie man die richtige Abfahrt in dieser Gegend findet .Ansonsten ging dann alles problemlos, Sache auspacken und Abendbrot einnehmen , dass auch für die letzten Nachzügler noch in ausreichender Menge bereitstand. Nachdem der Kalorienhaushalt wieder ausgeglichen war ging es nun darum das Defizit an Flüssigkeit soweit aufzufüllen, dass man eine gute Grundlage für die Diskussion am Abend hatte. Es musste nämlich entschieden werden, können wir überhaupt Tauchen, wenn ja wo und was ist mit den Boot möglich
 
Ansonsten musste ein Plan „B“ greifen, wie auch immer dieser aussehen sollte.
 
Und so kam es wie es kommen musste. Der Tag der „Deutschen Einheit“ regnete mit seiner ganzen stürmischen Kraft auf das geeinte Volk herab.
 
Helfried, der in aller Frühe als Testtaucher unterwegs war, teilte uns dann leider sein Ergebnis mit: lohnt nicht ,keine Sicht, zu große Wellen.
 
Wie die Arbeitsbienen schwärmten jetzt alle aus, jeder in eine andere Richtung um vielleicht doch noch mit der rettenden Nachricht zurückzukommen, hier geht was Freunde.
 
Da auch das Debriefing am Mittagstisch keine Änderung in Bezug auf Tauchaktivitäten ergab, hieß Plan „B“ heute Wandern im Nieselregen.
 
Hier waren begehrte Ziele der Leuchtturm, Kühlungsborn und Meschendorf.
 
Nach einer kurzen Entspannung im Bett gestaltete sich dieser Abend ähnlich seinem Vorgänger, Kartenspielen, Tauchpräsentationen am Laptop und Hochprozentiges um die Feuchtigkeit aus den Gliedern zu bekommen.
 
Der Zapfenstreich hatte sich an diesen Tag so nach hinten verschoben weil einige (auch ich) versuchten über die Mengenlehre die Uhrzeit (viertel halb und dreiviertel) unseren Stader Freunden zu verklickern. In der Frühe zwischen 4 und 5 Uhr brachen wir die Sache ergebnislos ab, ich glaube dreiviertel war zu schwer.
 
Am nächsten Morgen waren wir von der Sonne wie geblendet, da aber der Wind weder Richtung noch Stärke geändert hat, blieb Tauchen auch jetzt wieder nur ein Traum.
 
Also wie gehabt der Vormittag gehörte wieder unseren Wanderfreunden, Radfreunden, oder anderen Freunden die das schöne Mecklenburger Land erkunden wollten.
 
Am Nachmittag wurde aber von Benni Blubbi Helfried und Erik seiner Gang eine Lanze gebrochen. Die Tauchbasis in Kühlungsborn erklärte sich bereit mit dem Boot einen Tauchplatz anzufahren. Auch wenn die Dünung bis auf 8 Meter durchschlug und am Grund alles aufgewühlt war , hatte man sonst eine Sicht von 4 bis 5 Meter. Das war natürlich ein kleiner Erfolg für die einzigen Tauchgänge an diesen Wochenende .
 
Auf Grund der Großwetterlage verließen viele schon am späten Abend (auch ich) den gebeutelten Ort. Der Rest der Mannschaft musste am Sonntag etwas früher aus den Kojen,
 
denn dis 10 Uhr mussten alle das sinkende Schiff verlassen haben.
 

 
Was ich zum Schluss noch anmerken möchte ist, dass von der Organisation im Vorfeld alles prima war. Die Köche haben sich auch richtig Mühe mit uns gegeben, denn das Essen war ausreichend und hat gut geschmeckt.
 
Dieses oder „Ein Wochenende mal ganz anders“ hat auch so wieder richtig Spaß gemacht.
 

 
Wir haben so was gesehen, was wir sonst nicht gesehen hätten.
 
Sonst aber hätten wir was gesehen , was wir jetzt nicht gesehen haben.
 

 
Ich denke damit ist ein Ersatz für Feldberg wieder offen
 
klaus bendrig
 

 

erstellt von Kurzer

Tour de Kanu [Veranstaltungen] 2008-08-27

Am Freitag den 15. August fuhr uns ( Peter & Ich ) Frank nach Verchen am Kumerower See. Als wir dort so gegen 18 Uhr eintrafen, erwarteten uns schon unsere Mädels Sara und Lara voller Vorfreude auf die nächsten 4 Tage sowie Ralf, der zur tatkräftigen unterstützung mitgekommen war. Nachdem wir das Zelt aufgeschlagen hatten, holten wir gemeinsam die Kanu´s vom örtlichen Pfarrer ab und stießen zur Jungfernfahrt in den See.
 
Nach einer kurzen Nacht, Dank unserem Nachtbarn, der den ganzen Zeltplatz zusammen schnarchte, brachen wir nach einem ausgiebiegen Frühstück zu unserer 1. Etappe auf . Diese sollte uns nach Demmin führen. Nach ungefähr 17 km durch die schöne Natur entlang der Peene erreichten wir den Wasserwanderrastplatz Demmin. Alle waren froh ,dass wir nun endlich da waren, denn keiner von uns 4en konnte mehr sitzen. Auf dieser Strecke konnten wir viele Tiere beobachten. In Demmin kauften wir für den Rest der Tour unser Mahlzeiten ein, die am Dienstag in Jarmen enden sollte. Am Sonntag früh stieß Matze für den Rest der Zeit dazu. Peter, der unsere Tour sozusagen leitete, da er das dazu nötige Wissen hatte, wurde schnellerhand zu unserem Gruppenführer ernannt. Da wir nun komplett waren, wurde die Kanu-Belegung für die nächsten Tage festgelegt. Peter, Lara & Sara paddeltem im 3er Kanu. Matze und ich versuchten es im 2er. Bei bewölkten Himmel stießen wir zu unserer 2.Etappe auf. Sie führte uns an unzähligen Biberbauen, Graureiern und anderen seltenen Vögelarten nach Loitz, wo wir bei schönnsten Sonnenschein eintrafen. Diese Tour war ca 15 km lang. Da so ein tolles Wetter war, und wir in einer Badeanstalt zelteten, kühlten wir uns erstmal ab. Nach dem Abendessen spielten wir noch ein wenig Karten. Am Montag morgen war erstmal Entspannung angesagt. Alle freuten sich heute einmal auszuschlafen, aber der Traum war um 8 Uhr geplatzt, als uns die freundlichen ABM'er mit ihrer Arbeitsmoral weckten. Um 10 Uhr frühstückten wir mit frischen Brötchen und Regen. Das besondere an Loitz ist die Brücke, die noch per Hand geöffnet wird. Für kurze Zeit fühlten wir uns in der Zeit zurück gesetzt. Gegen Mittag machten wir uns auf die nächste Etappe. Diese war ca.: 7 km lang. Auf dieser Strecke bogen wir in einen sogenannten "Torfstich" ein. Das sind Einbuchtungen, wo damals Torf abgebaut wurden. Hier könnten wir uns zwischen Seerosen gut erholen. Aber die erhofften Tiere blieben leider aus. Nach einer Mittagspause auf der Hälfte der Strecke ging es gut gestärkt und mit viel Elan weiter bis zum Wasserwanderrastplatz Alt Pleslin, wo wir unseren letzten Abend verbrachten. Hier wurden wir wie überall sehr nett empfangen. Nach einer schönen, warmen Dusche aßen wir gemütlich Abendbrot und entzündeten als Höhepunkt der Tour ein Lagerfeuer in der vorhergesehenden Stelle. Am Dienstag morgen meinte das Wetter es gut mit uns. Bei strahlend blauen Himmel und Sonne. Peter und Matze ließen es sich nicht nehmen, ins kalte Nass zu springen. Die Damen hielten sich dann doch lieber im Bad auf, was auf alle Fälle angenehmer und wärmer war. Nach einem ausgiebigen Frühstück paddelten wir nun unsere restlichen 10 km bis nach Jarmen. Bei dieser Strecke "brannte" förmlich die Sonne auf unserer Haut. Es war eine tolle Schlußfahrt und doch freuten wir uns jetzt wieder auf die Zievilisation. Auf ein Radio, Menschen oder einfach nur auf unsere Familie. In Jarmen erwarteten uns schon Micha, der Sara & Lara abholte, Peter's Großeltern, die uns mitnahmen und Ingo, der die Kanu`s wieder abholte. Fazit: Die Tour de Kanu war ein toller Erfolg. Die Mädels hatten viel Spaß und wir alle haben uns super gut erholt und haben viele Erfahrungen gesammelt. Das nächste Jahr hoffen wir auf ein wenig mehr Beteiligung. Und die Jugendfahrt bekommt noch einen Zusatz..... " und alt Herrenfahrt". Also, wer Lust hat das nächste mal mit zu paddeln ist Herzlich Willkommen. Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung......
 

 
Das war es erstmal von mir
 

 
Eure Franzi
 

erstellt von Franzi

|< < Seite 2 > >|
- Impressum -